Kategorien
Editorische Notizen Über den Seelenkalender

Warum für die Woche vom 19. bis zum 25. Juni 2022 zwei Wochensprüche veröffentlicht werden

Für die Woche vom 19. bis zum 25. Juni 2022 wurden zwei Wochensprüche Rudolf Steiners veröffentlicht, und zwar der zehnte und der elfte Wochenspruch. Dies hat folgenden Hintergrund:

Kategorien
Editorische Notizen Über den Seelenkalender

Übergang vom Seelenkalender-Jahr 2021/ 2022 zum Jahr 2022/ 2023

Der von Rudolf Steiner verfasste Anthroposophische Seelenkalender hat 52 Wochensprüche. Er wurde 1912 innerhalb eines Kalenders 1912/13 zum ersten Mal veröffentlicht, beginnend mit dem Ostersonntag, der 1912 auf den 7. April fiel.

Im nun bald endenden Seelenjahr war Ostersonntag am 4. April 2021, so dass die Daten des Kalenders 2021/ 2022 weitgehend mit denen der Erstveröffentlichung übereinstimmten. Am 20. März 2022 wurde, dem aktuellen Lauf des Seelenjahres folgend, der 51. Wochenspruch veröffentlicht, der in der Handschrift nicht mit einem Datum, sondern mit der Überschrift „Frühling-Erwartung“ versehen war.

Dadurch, dass das Osterfest beweglich ist und der Ostersonntag im neuen Seelenjahr auf den 17. April 2022 fällt, bedurfte es aber einer Entscheidung, wann der 52. Wochenspruch veröffentlicht werden soll.

Kategorien
Editorische Notizen Über den Seelenkalender

Über die Satzzeichen in den Seelenkalender-Sprüchen

Wer verschiedene Ausgaben des Seelenkalenders vergleicht, stellt fest, dass diese in Bezug auf die Handhabung von Satzzeichen nicht einheitlich sind.

Kategorien
Editorische Notizen Über den Seelenkalender Wochensprüche

Start des Seelenkalender-Wortverzeichnisses

Von dieser Woche an soll nach und nach ein Verzeichnis aller im Seelenkalender auftauchender Wörter erstellt werden. Ziel ist es, dieses Verzeichnis bis Ostern 2022 fertigzustellen.

Kategorien
Editorische Notizen

Die Verwendung von Satzzeichen in den hier veröffentlichten Wochensprüchen

Kategorien
Editorische Notizen Über den Seelenkalender

Zu einem Detail der Textgestalt von Spruch 19

In den Textausgaben des Seelenkalenders wird im zweiten Vers der 19. Woche bei dem Wort „Erinnrung“ an die Stelle des ausgelassenen Buchstabens „e“ einheitlich das Auslassungszeichen “ ‘ “ gesetzt.

19
Geheimnisvoll das Neu-Empfang'ne
Mit der Erinn'rung zu umschließen
Sei meines Strebens weitrer Sinn:
Er soll erstarkend Eigenkräfte
In meinem Innern wecken
Und werdend mich mir selber geben.

In der Originalhandschrift findet sich dieses Auslassungszeichen nicht, dort heißt es „Erinnrung“; anders als bei dem Wort „Neu-Empfang’ne“ im ersten Vers, bei dem auch in der Originalhandschrift ein Auslassungszeichen für das „e“ gesetzt ist.

Handelt es sich um eine bewusste Entscheidung gegen die Textgestalt der Originalhandschrift?